Pro und Contra von Couscous

Die deutsche Küche gibt einiges her und man würde bestimmt nicht verhungern und sich so schnell auch nicht bei den Gerichten wiederholen. Warum also eigentlich Couscous-Rezepte ausprobieren? Zu allererst reizt es viele, mal etwas anderes auszuprobieren. Gerade Gerichte aus den Mittelmeerbereichen, wie etwa griechisches, spanisches oder italienisches Essen finden große Beliebtheit. Aber auch orientalisch angehauchte Gerichte sind immer mehr wiederzufinden. Zu denen kann man auch das Couscous definitiv zählen. Weshalb sich hier zum Einstieg in diese Essenswelt gerade Couscous eignet, ist schnell erklärt. Vor allem die Vielfalt beeindruckt.

Man kann eigentlich alles zusammenwürfeln und so anfangen Couscous in den eigenen Speiseplan aufzunehmen. Ob mit Fleisch, ohne Fleisch oder mit Fisch. Unzählige Rezepte finden sich mittlerweile im Internet wieder und so wird vermutlich für jeden was dabei sein. Allerdings sollte man Grieß mögen, denn das ist nunmal die Hauptzutat von Couscous. Wobei Couscous ja zweideutig ist. Einerseits beschreibt es ein ganzes Gericht, andererseits heißt der eigentliche Grieß aus Weizen, Hirse oder Gerste genauso und stellt mehr eine Beilage zu dem Gericht dar. Wer genug Zeit im Sommer hat, der sollte eventuell drüber nachdenken, die Grießkügelchen selber herzustellen. Zwar bekommt man sie auch als Instant zu kaufen, aber das kann man natürlich nicht vergleichen.

Ein weiterer Vorteil ist die Zubereitung, bei der man nicht viel falsch machen kann und so gelingt es eigentlich immer. Außerdem spielt bei vielen der Zeitaufwand ja ebenfalls eine Rolle. So kann man Couscous natürlich in außergewöhnlichen Kreationen herstellen und auch mit vielen Zutaten, sodass sich daraus eine Aufgabe für den halben Tag ergibt. Allerdings kann man auch Rezepte mit wenigen Zutaten herstellen oder auch mit schnell zubereitbaren. Natürlich muss man nicht zwingend ein komplettes Gericht daraus machen, sondern kann auch einen Salat zaubern. Die Möglichkeiten sind wirklich unbeschränkt. Genauso flexibel ist der Preis gestaltbar. Kleines Manko ist die Verfügbarkeit von den kleinen Grießkügelchen.

Denn nicht jeder Supermarkt um die Ecke bietet Couscous an. So muss man teilweise doch dann eher zum größeren Markt des Vertrauens fahren. Wer eine Metro-Karte besitzt, sollte am wenigsten Probleme haben, sich eindecken zu können. Außerdem, um richtigen, originalen Couscous herzustellen, bräuchte man eine Couscousière. Wer sich nicht extra einen Topf kaufen möchte, der kann auch leicht zu einem normalen Kochtopf greifen, wie man ihn dann doch üblicherweise in jeder deutschen Küche findet. So benötigt man nun noch einen Kochtopfeinsatz beziehungsweise einen Dämpf- oder Dünsteinsatz. Diese finden sich im Preisvergleich beim Zubehör Töpfe teilweise zu recht attraktiven Preisen. Alles in Allem sind die wenigen Contras zu verschmerzen und wenn man einen Laden gefunden hat, der Couscous im Angebot hat, ist das größte Hindernis überwunden. Ansonsten selber herstellen ist immer besser.

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.