Couscous mit Fisch – ein geniales französisches Rezept mit viel Temperament

Voller Schwung, doch auch langsam

Die nordafrikanische Kultur ist temperamentvoll und feurig. So kann man auch den dritten Film des erfolgreichen Regisseurs Abdel Kechiche, „Couscous mit Fisch“ – „La graine et le mulet“ beschreiben. Trotzdem besticht diese Familienkomödie auch durch langsame Szenen und ruhige Passagen voller Schönheit und Gedankenschwere. Der Hafenarbeiter aus einem kleinen Dorf an der südfranzösischen Küste, der sich nach mehr als 30 Jahren in seinem Beruf den Traum vom eigenen Bootsrestaurant erfüllen möchte, sucht immer wieder die Nähe seiner Familie. Vor allem mit der Renovierung seines Bootes zu einem Restaurant kommen sich die Figuren im Laufe der Geschichte wieder näher. Der Inhalt des Films ist schon lange ein beliebtes Thema der französisch-maghrebinischen Kultur, das bereits in anderen Werken nordafrikanischer Regisseure verarbeitet wurde. Zu den ersten Produktionen dieser Art zählt der Film von Mehdi Charef – „Tee im Harem des Archimedes“, der 1985 in die Kinos kam.

Appetit auf mehr

Abdel Kechiche zählt seit dem Beginn des Jahrhunderts zu den beliebtesten Regisseuren seiner Art und hat schon mit seinem zweiten Film „Voltaire ist schuld“ ein preisgekröntes Werk geschaffen. Mit Couscous und Fisch hat er nochmals eins drauf gesetzt und sich in die Reihe der besten französischen Filme einreihen können. Wir sind gespannt auf mehr!

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *